Mein Schiff 1 – Mittelamerika: Jamaika

Jamaika

Das karibische Feeling von Jamaika habe ich vor einigen Jahren schon einmal richtig genossen. Ausgesprochen schön war’s und ich habe nur beste Erinnerungen. Jetzt bin ich mit Mein Schiff 1 auf der Mittelamerika-Route unterwegs, die mich auch nach Jamaika führt, gestartet wird in Ocho Rios.

Ocho Rios liegt im Norden von Jamaika und ist von dichtem Urwald umgeben. Kleine Buchten reihen sich an der langgezogenen Küste entlang. Da ich den wirklich sehr beindruckenden Dunn’s River Fall schon bei meinem letzten Aufenthalt besucht habe, entschloss ich mich für die Tour „Ein Tag in der Hauptstadt“, an meiner Seite ein einheimischer Guide.

Meinen ersten Stopp lege ich im  Devon House ein, das Wahrzeichen der Stadt. Das ehrwürdige Herrenhaus wurde 1881 von George Stiebel gebaut. Er hat im Goldbergbau gearbeitet und investiert und wurde so zum ersten schwarzen Millionär in Jamaika.

Jamaika , Devon House

Das Gelände ist riesengroß, mit weiten Rasenflächen und vielen Palmen.  Die Architektur des Hauses ist im Kolonialstil und innen kann man die verschieden Räume besichtigen, die mit aufwendigen Möbeln und Antiquitäten eingerichtet sind.

Hier im Speisesaal ist der Chippendale-Tisch eindeutig der Mittelpunkt, der mit wertvollem Porzellan eingedeckt wurde.

Ein absolutes Muss für jeden Eisliebhaber ist die Devon House I-Scream Kette, die sich direkt auf dem Areal der Gartenanlage befindet. Das Eis – aus eigener Herstellung – sollte man sich nicht angehen lassen – super Qualität und richtig große Eiskugeln.

Den Jamaikaner ist der Sonntag „heilig“, sie ziehen sich schick an und viele gehen gemeinsam mit der Familie zum Essen, wie hier zum Beispiel, an dem auch ich das Buffet genießen konnte.

Auf der nachfolgenden Panoramafahrt ging’s vorbei an diversen Sehenswürdigen von New und Old Kingston, wie z,B. an dem Museum von Bob Marley, leider hatte es an diesem Tag geschlossen.

Das lebhafte Kingston von oben betrachtet.

Zum Abschluss begebe ich mich auf die Spuren einer echten Legende, dem Überflieger aus Jamaika: Usain Bolt hat hier seine Sports-Bar und die zeige ich Euch später in meinem Live-Rundgang.

Ein schöner, abwechslungsreicher und interessanter Tag geht zu Ende – jetzt freue ich mich auf „Mein Zuhause“.

TUIC Jamaika

Am nächsten Tag legt die Mein Schiff 1 in  „Mo’Bay“an, wie die Jamaikaner Montego Bay auch nennen. Heute habe ich mich für einen Strandausflug entschlossen. Unterwegs zum bekannten 7 Miles Beach erlebe ich in der Tat eine wilde Mischung aus modernen Gebäuden und bunten Hütten. 

Und bunt geht es weiter, hier in dem kleinen Resort mit dem angrenzendem Strand. Liegestühle und Sonnenschirme kann man mieten (gegen Gebühr) sowie an der Bar einen Drink einnehmen oder einen Snack.

Leider ist das Wetter heute nicht ganz so schön, ja, es hat auch zwischendurch geregnet – aber der nur kurze Regen ist ja warm!

Und so habe ich den 7 Miles Beach vor einigen Jahren bei strahlendem Sonnenschein erlebt.

Den Hinweis „Please Don’t Touch“ fand ich für die Pflanze besonders passend.

Der krönende Abschluss ist ein Abstecher in Rick’s Café.

Wie die  waghalsigen Klippenspringer sich ins Meer stürzen und die versprochene Sportbar von Usain Bolt zeige ich Euch hier in meinem Live-Rundgang:

 

Beim nächsten Stopp heisst es „Viva Mexiko“ und dahin nehme ich Euch natürlich auch gerne mit.

 

 

More from Renate Effenberger

Mein Schiff 3 – Mein perfekter Tag

Wir - d.h. Mein Schiff 3 und ich - sind auf dem...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.