Greta Silver – YouTuberin, Best Ager-Model, Autorin, Unternehmerin

Greta Silver (www.silver-lotta-fotografie.de)

Greta Silver nahm bereits in jungen Jahren, auch bei schwierigen äußeren Umständen, die Verantwortung für ihr Glück selbst in die Hand. Das Alter entdeckt sie als begeisternde Lebensphase wo das Lebens-Know-how trägt und das Gezappel der jungen Jahre mit Stress und Zeitnot vorbei ist. 

Alter ist Erntezeit.  Als millionenfach geclickte YouTuberin und Best Ager-Model macht die Unternehmerin und Mutter von 3 lebensfrohen Kindern Mut und steckt an mit ihrer Lebensfreude. 

Neustarts waren schon immer ihr Markenzeichen – damit hört sie auch jetzt mit 70 nicht auf.

Übrigens:

Das Interview mit Greta Silver könnt Ihr hier lesen oder Euch jetzt live anschauen, klickt einfach mal rein:

 

 

Hast Du ein Lieblingsrestaurant?
Es ist ein nordisch anmutendes Café „Das Leben isst schön“ mit einem köstlichen Müsli und andere ganz speziellen Frühstücksleckereien und einer kleinen aber feinen Speisekarte. http://www.das-leben-isst-schoen.de/
Dort habe ich auch tatsächlich manchmal gesessen mit meinem Laptop und an meinem Buch geschrieben „wie Brausepulver auf der Zunge“. Hab mich königlich gefühlt beim genussvollen Frühstück, der großen Kanne Tee und meinen Gedanken im Kopf.  Dort treffe ich mich aber auch gerne mit Freunden und Geschäftspartnern.  
 
Hast Du ein Lieblingsgericht?
Dort im Restaurant ist es mit Abstand das Müsli – mit all dem Obst und Nüssen aber auch mit der liebevollen Dekoration. Ansonsten probiere ich gerne Neues aus.  
Was ist Dein Schönheits-Geheimnis?

Der Tipp ist eindeutig: Wasser, Wasser, Wasser trinken. Mit einem Liter Wasser am Tag minimierst Du Deine Falten wesentlich. Auch das Essen kann ich bei mir im Gesicht sehen. Zucker und Weißmehl lassen meine Haut so viel müder aussehen – trotzdem muss das machmal sein aber nie vor Fernsehauftritten oder Modeln.

Was ist Dein Lieblingsreiseland?
Das hab ich nicht. Ich bin zu neugierig um immer wieder ins gleiche zu fahren. Ich liebe es alleine zu verreisen – das war auch schon so , als die Kinder noch klein waren. Da waren als Familienreisen immer Häuschen in Dänemark oder Holland dran. Welch ein Luxus, wenn ich dann trotzdem alleine nach Ägypten fahren konnte, die Pyramiden bestaunte oder durch Paris schlenderte. Nie hatte ich das Gefühl, es wäre zu zweit schöner. Ich fühlte und fühle mich auch heute noch königlich, alleine in die Restaurants oder in die Oper zu gehen. Dann ist da keiner mit dem ich mich absprechen muss. Wo ich überlege, ob das nun wirklich etwas für den anderen ist. Statt einfach davon auszugehen, dass der andere sich schon meldet wenn es nicht sein Ding ist. Weiß wie ich am Anfang meinen Mann überredete mit in die Oper zu kommen – wo er dann gegen das Einschlafen ankämpfen musste. Dann hatte ich ein schlechtes Gewissen, dass er das nun meinetwegen erduldete. Dies alles fällt weg beim Allein-Reisen. Kann ich wärmstens empfehlen. Es macht frei. 
Irgendwann werde ich vielleicht noch mal nach Nepal reisen. Als Kind las ich alle Bücher von Heinrich Harrer – sie waren in der Bibliothek meines Vaters. 2 mal hatte ich schon eine Reise gebucht und diese wurde wegen der politischen Unruhen vom Veranstalter abgesagt. 
Gibt es eine Anekdote aus Deinem Leben?

Ich hab mit 27 Jahren von Einbrechern lernen können. Nachts war ich durch einen lauten Knall aus dem Bott geflogen. Eindeutig, es waren Einbrecher im Haus. Mit jeder Pore spürte ich, wie sie mich gleich umbringen werden. Am nächsten Morgen erkenne ich, ein Brett auf dem Balkon ist umgefallen. Die Einbrecher gab es nur in meinem Kopf. Da war mir eines klar geworden: „man stelle sich nur mal vor, ich mache mich mein Leben lang verrückt und es kommt keiner.“ Das wäre ja erst die richtige Katastrophe. So wollte ich mich nicht selbst auf den Arm nehmen und hab den Schalter umgelegt – ich habe nie mehr Angst vor Einbrechern gehabt (es ist auch keiner gekommen). So lerne ich überhaupt den Umgang mit der Angst. Sie ist ein Marketing Instrument mit dem man Wahlen gewinnen kann und Nachrichten verkaufen kann. Nicht mit mir. 

Hast Du ein Lieblings-Zitat?
„Das Leben geht weiter, nur anders.“ von mir. 
„Ich bin ein alter Mann und habe viel Schreckliches erlebt – aber zum Glück ist das meiste davon nie eingetroffen“        Mark Twain.
„Wer weiß was Gutes dahinter steckt“ Volksweisheit.
Was ist Dein Lieblings-Teil oder Dein Lieblings-Platz in Deiner Wohnung?
Ich habe einige Lieblingsplätze in meinem Haus. Ich mag den alten Refektoriumstisch so gerne – der große Esstisch. Er ist so robust und verzeiht alles. Da für meine Freunde oder für die Familie lustvoll zu kochen und dann gemeinsam zu essen mag ich richtig gerne. 
Dann gibt es den Sofaplatz am Fenster mit Blick in den Garten.
Ja, tatsächlich mag ich auch mein Büro sehr gerne. Viele Bilder von mir an den Wänden (bin ja auch Malerin), der große Glasschreibtisch und schon kann es losgehen.
Und jetzt im Sommer verlege ich meinen Arbeitsplatz mit Laptop auch gerne auf die Terrasse. Ich liebe die Vogelkonzerte.   
Gibt es etwas Neues bei Dir?

Neu für mich ist, wie mein Buch durch die Decke schießt. Schon in der ersten Woche nach Erscheinen gelang der Sprung auf die Spiegel Bestsellerliste – Platz 41. In der zweiten Woche auf Platz 19 – das ist alles so neu – dass ich staune wie im Spielzeugladen. Pressereisen, Autorenlesungen – wow – mit 70 Jahren geht mein Leben gerade noch mal so ganz neu los. Alter ist eine unglaublich tolle Zeit – aber darüber erzähl ich ja in meinem Buch. Wir können so viel selbst für ein glückliches Leben tun. „Wie Brausepulver auf der Zunge“ ist der Titel. 

Was für ein spritziges Interview, liebe Greta,  Deine positive Lebenseinstellung ist wieder einmal unmittelbar zu spüren. Mach bitte so weiter und überrasche uns mit Deinen YouTube Clips und all dem, was Du noch vor hast. Von Herzen sage ich herzlichen Dank, dass Du Dir die Zeit für das Interview genommen hast.

More from Renate Effenberger

Marquess – Popmusik-Band

Marquess wurde 2006 von vier Musikern gegründet, die bis dahin vorwiegend als...
Read More

2 Comments

  • Super Interview! Über die Erzählung mit den Einbrechern muss ich mir noch länger Gedanken machen, denn da ist was dran, was ich in mein Leben übernehmen werde. Schon deshalb ein großer Dank an Greta Silver, aber auch für das bezaubernde Interview!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.