Jamaika – Island in the sun

RASTAFARI auf Jamaika

Das Land des Reggaes, der karibischen Lebensfreude plus Sonne, Stand und Meer satt – das ist für mich Jamaika. Ich hatte mir den Ort Negril ausgesucht, der an der Westküste der Insel liegt und als Domizil ein kleines, feines Hotel, direkt am „Seven Miles Beach“ – das Charela Inn. Dieses 3,5 Sterne Hotel ist im Familienbesitz und hat nur 40 Zimmer, aber ganz viele Stammgäste, wie ich immer wieder hörte.

Charela Inn

Wer allerdings auf Luxus und Perfektion großen Wert legt, der sollte lieber eines der vielen All-Inklusive 5-Sterne Hotels buchen.

Auch wenn man auf das Frühstück ein wenig länger wartet, das Lächeln von Debbie und die wunderbare Aussicht auf das Meer machen das allemal wett. Die Lage an diesem Traumstrand ist einfach perfekt: Umgeben von hohen Palmen kann ich mir meinen Platz auf einer Liege aussuchen und so mit der Sonne bzw. dem Schatten wandern, wie ich es mag.

Mein Platz an der Sonne
Mein Platz an der Sonne

Mein Tag beginnt früh mit einem langen Walk am weißen Pulverstrand. Ich mag diese frühe Zeit sehr, da man den Strand fast für sich alleine hat und oft sehr hübsches Strandgut findet, wie diese Muscheln, die aufgereiht wie an einer Perlenkette vor mir liegen.

Strandgut
Strandgut

Die Strandverkäufer machen sich ebenso auf ihren Weg, ihre Körbe sind jetzt prall gefüllt, wie der von der Obstverkäuferin Cathy, die Buden-Besitzer rüsten sich für ihre Kunden und fegen ihren Strandbereich sauber und die vielen Reggae-Sänger summen auch schon zu dieser frühen Stunde ihre Songs.

Vitamine stehen Kopf
Vitamine stehen Kopf

Oh Island in the sun

Am frühen Vormittag – wenn ich mir eine kleine Auszeit auf meiner Liege gönne – ziehen sie alle an mir vorbei. Manche erkennen mich und winken mir lachend zu. Immer wieder bleibt der ein oder andere RASTAFARI stehen und schmettert „Oh island in the sun“ mal mit mal ohne Gitarren-Begleitung – und ich singe kräftig mit! Wunderbar!

Jerk Chicken“ ist eine typische jamaikanische Speise – es wird mit einer dicken Chillikruste langsam geräuchert. Als Räucherofen dienen alte Ölfässer, überall auf der Insel findet man diese Jerk-Tonnen. Jerck-Chicken ist eigentlich Finger-Food, es ist so zart und fällt fast auseinander. Das Beste, wie ich finde, kann man bei „Best in the West“ essen, zu finden gegenüber vom Charela Inn.

Spezialitäten am Beach
Spezialitäten am Strand

Eines meiner Lieblingsrestaurants ist das „Peppa’s Bar & Grill“. Die Füße in den warmen Pudersand gesteckt, ein kühles Bier in der Hand, eine Portion „Fish & Chips“ vor sich und dazu spielt die Reggae-Band – für mich ist das Entspannung pur.

Ganz nah und mitten drin

Die Schweizerin Margot hat mir ihr Jamaika gezeigt, das sie seit über 20 Jahren auf der Insel lebt und mit einem Rastsafari verheiratet war. „Ganz nah dran und mittendrin“, nach dieser Philosophie hat sie ihre Touren zusammengestellt.

Wasserfall
Wasserfall

Auf dem Bambusfloß geht es ganz gemütlich über den Rio Grande, er liegt im Nordosten Jamaikas. Mein „Gondoliere“ heißt Toni, er steht im vorderen Teil dieses sehr langen Floßes, ich hingegen sitze bequem auf der Bambusbank. Mit seinem langen Bambusrohr sticht er einige male ins Flussbett und dann zieht uns die Strömung mit. Die 11 Kilometer lange Fahrt verläuft völlig ruhig und ist dennoch sehr abwechslungsreich. Der Fluss ändert häufig seine Richtung, seine Tiefe und seine Fließgeschwindigkeit und Toni braucht schon einen gehörigen Kraftaufwand, um unser Floß stabil zu halten.

Floss Fahrt
Floss Fahrt

Wagemutig sind sie die Klippenspringer, finde ich. Flink klettern sie auf einen direkt neben den Klippen stehenden Baum und springen 15 oder 20m ins Meer. Unten angekommen, schwimmen sie rasch ans Ufer, sammeln Geld von den umstehen Zuschauern und auf geht’s zum nächsten Sprung. Einfach unermüdlich!

Klippenspringer
Klippenspringer

Am Strassenrand kaufte Marion Flusskrabben – die peppered Shrimps – die in einer würzigen Marinade gekocht werden und mega lecker schmecken!

Shrimps aus der Garküche
Shrimps aus der Garküche

Die bekannteste Sehenswürdigkeit von Jamaika sind ganz sicher die „Dunns‘ River Falls“ in Ocho Rios. Spektakulär sind sie wegen ihrer terrassenförmigen Anordnung mit den vielen Stufen. Die 300m klettert man am besten mit festen „Wasserschuhen“ und sucht sich Halt an einer starken Hand.

Dunns' River Fall
Dunns‘ River Fall

Momente des Glücks

Aber am allerbesten haben mir die Sonnenuntergänge gefallen – zugegeben ich stehe auf Sonnenuntergänge – und könnte nie genug davon bekommen.

Rick's Café
Rick’s Café

Der schönste Platz dafür ist Rick’s Café, hier wird Abend für Abend der Sonnenuntergang mit vielen Leuten regelrecht zelebriert. Man sitzt auf der Terrasse oder in einen der umliegenden Boote und schaut einfach nur zu, wie die glutrote Sonne im Meer verschwindet – Momente des Glücks!

Abendstimmung
Abendstimmung

Alleine für den Sonnenuntergang fahre ich – irgendwann – wieder nach Jamaika.

www.charelenegril.com
www.margot-jamaica-touren.com

More from Renate Effenberger

Peter Brandl – Kommunikationsprofi, Berufspilot, Unternehmer, Fluglehrer, Autor

Peter Brandl (47) ist Berufspilot, Fluglehrer, Managementberater, Unternehmer und Autor mehrerer erfolgreicher...
Read More

2 Comments

  • Wha gwaan, Renate! Schön, dass dir Jamaika gefallen hat und du nicht nur in Negril am Strand gelegen hast. Jamaika hat doch sooo viel mehr zu bieten! 😉 Eine kleine Korrektur hätte ich noch: Die Anhänger der Bewegung, die Haile Selassie verehren, heissen weder Rasterfari (unter dem Titelbild) noch Rastsafari (obwohl der Glaube der Rastas auch mit Afrika in Verbindung steht), sondern RASTAFARI. Wer sich gern noch intensiver über echte Rastas informieren mag, den lade ich gern ein „R wie Rastafari ODER Nicht jeder Dread ist gleich ein Rasta“ zu lesen. Gute Reise und tek-ker!

    • In Jamaika nur am Strand zu liegen, wäre ja viel zu schade. Das Land bietet so viele Möglichkeiten, da sollte „man“ sich schon auf den Weg machen, diese zu erkunden – es lohnt sich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.