Mein Schiff – Karibik Kreuzfahrt

Mein Schiff 3 - das Wohfühlschiff

Endlich hatte das Warten ein Ende und so stand ich nun – gemeinsam mit einigen Gleichgesinnten – am Check-In Schalter von Air Berlin im Düsseldorfer Flughafen. Unser Ziel: La Romana, in der Dominikanischen Republik.

Das dieser Flieger ein kompletter „Mein Schiff-„ bzw. „TUI Cruises-Flieger“ war, konnte man unschwer an den einheitlichen Kofferanhängern erkennen, und an den erwartungsvollen Gesichtern der Mitreisenden. An Board herrschte eine angenehme Atmosphäre, zu der nicht nur der durchweg gute Service von Airline beitrug, sondern auch der Captain. Er versprach: „Ich bringe sie nun fast bis ganz auf ihr Schiff, sie werden unseren perfekten Service und unsere 1A-Organisation erleben. Und nun lehnen sie sich zurück und genießen unseren gemeinsamen Flug.“ „Der nimmt ja den Mund ganz schön voll,“ hörte ich jemanden zwei Reihen hinter mir sagen.

Doch der Captain sollte Recht behalten. Der Flieger landete sanft auf La Romane und bereitstehende Busse brachten uns die wenigen Meter zum Schiffs-Terminal. Hier warteten viele deutsch sprechende Mitarbeiter und händigten uns die vorbereiteten Informationsmappen aus. Kein Kofferschleppen, keine Einreiseformalitäten, kein Schlangenstehen – nichts von alle dem, es lief wie am Schnürchen.

Mein „neues“ Zuhause

Und dann sah ich Mein Schiff 3 zum ersten Mal, das war also jetzt mein Zuhause für die nächsten 2 Wochen – wow!

Lounge

Mit dem Aufzug ging’s rasant hinauf auf 10. Deck. Ich betrat die Kabine, nein besser gesagt die Junior-Suite und die war einfach nur wundeschön!

Die Junior Suite auf Mein Schiff 3
Die Junior Suite auf Mein Schiff 3

Die tollen Farben (hellblau mit beige Tönen), der schwenkbare Tisch, mit dem sich das Raumgefühl verändern ließ, das Kingsize-Bett, und das Bad! Für viele Frauen, ist das ein ganz wichtiger Ort:

Das Bad auf Mein Schiff 3
Das Bad auf Mein Schiff 3

Doppelwaschbecken, große Dusche, ausreichend Platz für Tiegel, Tuben, und alles, was „man“ so braucht. Dazu der Obstkorb, der auf dem Tisch stand und das Programmheft auf dem Bett mit den Informationen für den nächsten Tag.

Und nicht zu vergessen: der Balkon mit zwei bequemen Stühlen und einem grandiosen Blick auf das weite Meer, hier kann man im wahrsten Sinne des Wortes abtauchen.

Der Balkon auf Mein Schiff 3
Der Balkon auf Mein Schiff 3

Die Koffer standen übrigens nach 45 Minuten vor der Kabine – aus- bzw. einpacken war kein Problem, die Schränke in der Kabine boten genügend Platz für alles. Ein guter Tipp: Die Koffer unter das Bett schieben, so sind sie schon mal nicht mehr im Weg.

Ehrlich gesagt, war ich anfangs ja auch etwas skeptisch, ob bei 2.500 Passagieren es nicht hier und da voll sein wird? Nein, kann ich nur sagen, das war es nicht. Denn das Raumvolumen pro Person ist bei Mein Schiff besser bzw. größer, als bei vergleichbaren anderen Schiffen – und genauso fühlt es sich auch an.

Auf Entdeckungsreise

Der 1. Tag war Seetag – perfekt, um das Schiff rundum zu entdecken und sich zurechtzufinden – das braucht in der Tat etwas Zeit! Übrigens sollte man am besten vor der Reise ein wenig auf seine Linie achten, denn die kulinarischen Verführungen sind zweifelsohne sehr, sehr groß. Hinzukommt, dass das Essen inklusive ist – mit Ausnahme einiger Spezialitätenrestaurants – genauso wie die Getränke.

Auf Deck 12 angekommen, steigt mir der Duft von frischen Croissants und Paninis in die Nase, kein Wunder, denn die Backstube liegt nur wenige Meter entfernt – das ist schon ausgesprochen verführerisch. Aber, das Buffet-Restaurant „Anckelmannsplatz“ ist direkt dahinter. Und das beeindruckt mich mit seiner Vielfalt, seiner Abwechslung und sehr guten Qualität. Ich habe eine kleine „Spezialitäten-Ecke“ entdeckt, die Ausgefallenes angeboten hat.

Ein Gemüsemännchen
Ein Gemüsemännchen
Vitamine, Vitamine
Vitamine, Vitamine

Genial waren auch die aus Obst oder Gemüse hergestellten Schnitzereien – echte Hingucker auf den Buffets, haben die „Küchen-Künstler“ hier geschaffen. „Anckelmannsplatz hat – fast – rund um die Uhr geöffnet : also Frühstück, Mittagessen, Kaffeestunde und Abendessen.

Die zwei Seiten von Gosch Sylt

Die ausgesprochen angenehme Qual der Wahl gab’s bei Gosch, das bekannte Fischrestaurant aus Sylt schließt sich unmittelbar an. Man kann wählen, ob man im à-la-Carte-Restaurant innen oder auf der Außenterrasse sitzen möchte, gleiches gilt für das Fisch-Buffet im Selbstbedienungsrestaurant. Mittags habe ich mich ab und zu für die Ofenkartoffel entschieden, mal mit Räucherlachs oder mit Nordseekrabben, die Getränke kann man sich selber zapfen, was von Vorteil ist, so kann man die Menge selbst bestimmen. Hummer, Kaviar und Co gibt es übrigens auch gegen Aufpreis.

Köstliches im Atlantik

Das Atlantik ist das Hauptrestaurant und das gibt es gleich in 3 verschiedenen Ausführungen. Das Klassik – auf Deck 3 – habe ich ab und zu gerne gefrühstückt, da mir gerade morgens die ruhige Atmosphäre gut gefallen hat. Das Mediterran hat eine große Auswahl an Pasta Gerichten und im Eurasia habe ich die asiatische Küche – und dass auf dem karibischen Meer  – sehr genossen.

Das Restaurant "Atlantik" auf Mein Schiff 3
Das Restaurant „Atlantik“ auf Mein Schiff 3

Die Spezialitäten-Restaurants, Richards – Feines Essen, das japanische Hanami, sowie das Steakhouse Surf & Turf bieten erlesene Speisen, diese kann man kann gegen Aufpreis ganz unkompliziert buchen. Im Surf & Turf habe ich eine „Fleisch-Verkostung“ mitgemacht, die ich nur jedem empfehlen kann. In meiner Rubrik „Genuss“ berichte ich in einem gesonderten Artikel ausführlich darüber.

Noch Hunger?

Und wenn man dann immer noch Hunger hat? Dann sucht man das Tag & Nacht-Bistro auf Deck 5 auf. Das habe ich in der Tat auch gemacht, nicht, weil ich noch Hunger hatte, sondern, weil die Restaurants schon geschlossen hatten, als ich von Ausflügen zurückkam – daher, finde ich dieses Bistro eine sehr wichtige Station.

Mein Tipp

Die Außenalster – Bar  & Grill auf Deck 14! Ich kann gut verstehen, warum sie so beliebt ist  – die Curry-Wurst ist der absolute Hit. Nach dem Besuch im Surf & Turf Restaurant weiss ich auch, warum diese Wurst so einzigartig schmeckt.

Die Außenalster - Bar & Grill (Deck 14) auf Mein Schiff 3
Die Außenalster – Bar & Grill (Deck 14) auf Mein Schiff 3

Sie stammt vom Fläminger Kleeschwein, das eigens für die TUI Cruises gezüchtet wird. Es darf in Ruhe und mit ausreichend Platz wachsen und genau diese besondere Fleischqualität kann man schmecken. Übrigens wird dieses Fleisch bei vielen Gerichten, die auf der Mein Schiff Flotte angeboten, eingesetzt.

Langeweile  – niemals!

Es gibt auf Mein Schiff 3 soviel zu entdecken, es ist so umfangreich, da fällt die Entscheidung für das ein oder andere schon nicht so ganz leicht. Das Klanghaus auf Deck 4 bietet einen wahren Genuss für die Ohren, ich habe „Save the Last Dance for Me“ gehört, ein echtes Erlebnis. In der Abtanz-Bar auf Deck 5 stürzte ich mich in die „Disco-Night“, amüsant ging’s bei der Lesung von Desiree Nick („Best of Desirée Nick“) zu, die sie im Theater abhielt. Den Ausführungen der Lektoren, die uns auf die nächste Reiseziel vorbereiteten, verfolgte ich immer sehr aufmerksam, da ihre Berichte viel Interessantes und Wissenswertes enthielten. Natürlich war ich auch auf dem „Neuen Wall“ (Deck 4 & 5) shoppen, tolle Geschäfte mit absolut tragbarer Mode – nicht nur fürs Schiff – und für jeden Geldbeutel war etwas dabei.

Ein unglaubliches Gefühl von Freiheit, so habe ich es empfunden, war, wenn ich frühmorgens meine Runden auf der Joggingstrecke drehte. Das Schiff fährt und ich laufe, spüre den leichten Fahrtwind und die Sonne geht gerade auf… Für mich sind das echte Momente des Glücks. Ja, bei so gutem und reichhaltigem Essen, musste ich schon dem drohenden mehr auf der Waage etwas entgegensetzen.

Die Joggingstrecke auf Mein Schiff 3
Die Joggingstrecke auf Mein Schiff 3

Das heisst, ich war regelmäßig im Fitness-Bereich, der mit den neusten Geräten super ausgestattet ist und einen grandiosem Blick auf das Meer hat. Im Nebenraum kann man seine Gymnastik machen entweder alleine, oder man bucht ein Gruppentraining.

Selbstverständlich gab es auch einen Wellness-Bereich inkl. Meerblick-Sauna, ein Dampfbad, ein Ruhebereich und kann gegen Gebühr aus einem umfangreichen Angebot an Wohlfahl-Behandlungen wählen.

Der 25m lange Außenpool auf Mein Schiff 3
Der 25m lange Außenpool auf Mein Schiff 3

Der Pool-Bereich – es gibt einen Innen- und einen Außen-Pool – ist mit seinen 25 Metern einer der Größten, die es auf einem Kreuzfahrtschiff gibt.

Der Innenpool auf Mein Schiff 3
Der Innenpool auf Mein Schiff 3

Aber hier kann man nicht nur seine Schwimm-Runden drehen, sondern hier lässt sich auch ausgezeichnet feiern, denn die Pool-Parties – teilweise mit spektakulären Themenbuffets  – sind legendär und versprechen: Geschlafen wird jetzt noch nicht!

Themenbuffets auf dem Pooldeck / Mein Schiff 3
Themenbuffets auf dem Pooldeck / Mein Schiff 3

Mein Schiff 3 bietet auch eine ganz Menge Acts, die von der Besatzung durchgeführt werden, wie zum Beispiel das Cocktail-Mixen an der Pool-Bar, Gesangseinlagen im Theater oder die Abschiedsfeier im Theater, bei der – fast – die gesamte Crew auf der Bühne stand und „Aloha He“ gesungen hat – das war so ergreifend, dass bei dem ein oder anderen ein Tränchen geflossen ist.

Den Abend ließ ich gerne in einer der Bars der Lounges ausklingen, bei Live-Musik und einem überragenden Cocktail- bzw. Getränke-Angebot. Mir hat besonders die „Schau Bar“ auf Deck 5 gefallen.

Auf dem Weg zur "Schau Bar" auf Mein Schiff 3
Auf dem Weg zur „Schau Bar“ auf Mein Schiff 3

Die freischwebende Glasbrücke, die funkelnden Kristallleuchtern sowie die gemütlichen Sessel boten eine besonderes frische und gleichzeitig gemütliche Atmosphäre. Aber auch alle anderen Bars, egal ob draußen oder drinnen, bieten für jeden Geschmack das Passende.

Bar auf Mein Schiff 3
Bar auf Mein Schiff 3

Mein Schiff 3 mit seinem Premium All Inklusive ist überzeugend, die Trinkgelder sind bereits enthalten, fast alle Getränke sind kostenlos, ebenso wie das reichhaltige Angebot an Speisen und für ausreichend Abwechslung und Unterhaltung ist ebenso gesorgt.

Das Tüpfelchen auf dem i

Doch für mich war die Junior-Suite das Tüpfelchen auf dem I. Denn neben der schon beschrieben wunderschönen Kabine hat man Zugang zum „eigenen“ Sonnendeck und zur X-Lounge auf Deck 14. Und das ist ein wahrlich echtes Highlight.

Lounge 2

Hier ist alles exquisiter und bietet von allem noch ein wenig „mehr“ – mehr Atmosphäre, mehr an erlesenen Getränken, mehr an ausgefallenen Snacks, mehr an Service (große Auswahl an Zeitungen, Buchung von Ausflügen, Massagen, Restaurants etc.).

Schon nach kurzer Zeit wurde ich von der super netten und ausgesprochen zuvorkommenden „Rezeptionistin“ begrüßt, wenn ich hier zum Beispiel mein Frühstück einnahm. Auf Wunsch gab es alles: Eierspeisen in jeglicher Form und Brot in großer Vielfalt, alle nur denkbaren Säfte undundund.

Eine Auswahl an Snacks in der X-Lounge auf Mein Schiff 3
Eine Auswahl an Snacks in der X-Lounge auf Mein Schiff 3

Doch mein Favorit war gegen 17:30 h der Rosé-Champagner und die Sushis, die ich in einem der super bequemen Lounge-Chairs auf der Terrasse genossen habe. Der Empfang der Offiziere mit Dimitris Papatstsis, unserem Kapitän, war Small-Talk auf höchsten Meeres-Niveau.

schiff

Zugegeben, die X-Lounge hat ihren Preis – aber, jeder Cent ist sein Geld wert, und ich habe ihn von der ersten bis zur letzen Minute genossen!

Das erste Ziel

Am nächsten Morgen stehe ich um 7:20 h an der Reling und beobachte wie wir in Oranjestad, der Hauptstadt von Aruba einlaufen. Und von Aruba, unserer ersten Station berichte ich beim nächsten Mal.

www.tuicruises.com

@tuicruises.com

More from Renate Effenberger

„Beim Gehen kommt das Glücksgefühl von ganz alleine,“ so der Wander-Profi Bernd Libbach

Bernd Libbach ist freiberuflicher Künstler, Filmemacher, Kameramann, Schauspieler und Fotograf. Zuletzt war...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.